Suchen

Der Ursprung der Handdesinfektion

Nachdem Handhygiene es auf die Titelseiten der meisten Zeitungen und Magazine geschafft hat, ist es wahrscheinlich eine gute Idee, sich anzusehen, wie alles begann. 

Antikes Desinfektionsmittel - 2. Jahrhundert

Die erste Erwähnung von Ethanol (das im Grunde genommen Alkohol ist) als Mittel zur Wunddesinfektion erfolgte im 2. Jahrhundert durch den griechischen Arzt Claudius Galenos. Er war eine der einflussreichsten Persönlichkeiten seiner Zeit in der Geschichte der Medizin und begann mit Experimenten mit Alkohol und seinen sterilisierenden Eigenschaften an verschiedenen Gladiatoren.

Moderne Verwendung - 1800er Jahre

Doch erst Mitte der 1800er Jahre wurde die Anwendung von Hygienestandards in medizinischen Umgebungen formalisiert. Ignaz Semmelweis, ein ungarischer Arzt, bemerkte, dass die Frauen, die in der von Medizinstudenten und Ärzten betriebenen Entbindungsstation seines Krankenhauses, im Vergleich zu den Frauen, die in der angrenzenden, von Hebammen betriebenen Entbindungsstation entbanden, viel häufiger Fieber bekamen und starben. Er entschied sich für eine Untersuchung und suchte nach Unterschieden zwischen den beiden Umgebungen und stellte fest, dass Ärzte und Medizinstudenten die Entbindungsstation oft direkt nach der Durchführung einer Autopsie besuchten. 

Zu diesem Zeitpunkt verwendeten sie zum ersten Mal Chlor, um den Ärzten die Hände zu waschen, und die Ergebnisse waren gewaltig. Die Infektionsraten gingen deutlich zurück, und es schien einen direkten Zusammenhang zwischen der Desinfektion der Hände und potenziell tödlichen Infektionen zu geben. 

Doch wie so oft bei den frühen Erfindern und Wissenschaftlern war Semmelweis' Entdeckung nicht bei allen beliebt, vor allem nicht bei seinen medizinischen Kollegen, denen der Gedanke nicht gefiel, dass ihre Arbeit mit der Übertragung von Bakterien und Viren in Verbindung gebracht werden könnte. Während seiner Zeit erhielt Semmelweis nicht die Wertschätzung, die er für seine Entdeckung und seine Empfehlungen verdiente, und es dauerte etwa ein Jahrhundert, bis sich Händedesinfektion durchsetzte

Die Erfindung des Händedesinfektionsmittels & ersten Hygienerichtlinien

Alkohol wird zwar seit Ende des 18. Jahrhunderts verwendet, aber die genauen Ursprünge der Erfindung von Handdesinfektionsmittel sind unklar. 

Eine Geschichte dreht sich um Lupe Hernandez, eine Krankenpflegerin, die 1966 in Bakersfield, Kalifornien, studierte und nach einer Möglichkeit suchte, desinfizierenden Alkohol durch Kombination mit einer gelartigen Lösung zu entwickeln. Diese Kombination sollte für Ärzte als Ersatz für Seife und Wasser verwendet werden. Eine kürzlich durchgeführte Untersuchung der Historikerin Joyce Bedi konnte jedoch keine Beweise oder Patente finden, die in den 1960er Jahren unter dem Namen Hernandez aufgeführt waren. 

Während einer Reihe von lebensmittelbedingten Virus-Ausbrüchen in den 1980er Jahren erkannte die US CDC, dass gute Handhygiene ein wirksames Mittel gegen die Ausbreitung von Infektionen ist und begann, Richtlinien zu veröffentlichen, die seither befolgt werden.Neben diesen Geschichten gibt es auch Sterilium, von dem die deutsche Firma Hartmann behauptet, es sei "das weltweit erste marktfähige Händedesinfektionsmittel auf Alkoholbasis", als es 1965 auf den Markt kam. Das Produkt bestand zu 75% aus Alkohol und Glyzerin.

Andere schließlich führen die Innovation auf Goldie und Jerrie Lippmann zurück, die 1946 den berühmten GOJO-Handreiniger für Arbeiter in Industriebetrieben schufen. Obwohl er nur 5% Alkohol enthielt, war er eine der ersten Fett- und Schmutzreinigungslösungen für die Hand. Als das Unternehmen versuchte, innovativ zu bleiben, führten sie über vierzig Jahre später, 1998, ein Isopropyl-Handdesinfektionsmittel namens Purell ein. Heutzutage ist dieses Produkt zu einem der bekanntesten und meistverkauften Händedesinfektionsmittel weltweit geworden.

Zusammenfassung

Wir können uns zwar nicht sicher sein, wem wir die Erfindung des Handdesinfektionsmittels tatsächlich zuschreiben können, doch wer hätte gedacht, dass diese Erfindung heute so populär gewesen wäre und wir sie weiterhin als Teil unserer täglichen Desinfektionsroutine verwenden. Wir haben in den letzten Jahrzehnten einen langen Weg zurückgelegt, und glücklicherweise ist Handhygiene und Desinfektionsmittel nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken. Wirksame, leicht zu handhabende und gleichzeitig feuchtigkeitsspendende Desinfektionssprays wie die innovative Formel von adrop helfen dabei, saubere, weiche Hände zu haben und die Ausbreitung von Infektionskrankheiten zu verhindern.

Suchen

German